Unser Schwedentrip- oder Theo, vier fahr`n nach örebro


Kapitelauswahl:


Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag

Bild

 

In Schweden findet jedes Jahr eine große Morgan Horse Show statt, bei der die Pferde in vielen Disziplinen vorgestellt werden. Zu diesem Anlaß beschlossen Eva Stock, Petra Morgen, Susen Fischer und ich die diesjährige Show in Örebro vom 21.-23. Juli zu besuchen. Wir verabredeten uns also am Flughafen Frankfurt- Hahn (der nicht etwa, wie der Name vermuten lassen könnte, bei Frankfurt liegt- oh nein, er ist kurz vor der Grenze nach Luxemburg), um von dort aus nach Schweden zu fliegen. Nach ca. 2,5 Std. Flugzeit angekommen, mieteten wir uns ein Auto, um möglichst viel von Land und Leuten sehen zu können.

Über Straßen, die hierzulande bestenfalls als Feldwege durchgehen würden, fanden wir schließlich mit Hilfe eines Reiseführers über Schweden unseren Weg nach Skinnskatteberg auf die Farm von Anneli Sätter-Wangenfors, die so freundlich war, uns für die erste Nacht zu beherbergen.

Bild Der erste Eindruck bei unserer Ankunft auf Annelis Farm.
Annelis Farm erinnert an Astrid Lindgren-Filme. Bild


Anneli hat vor nunmehr drei Jahren Evas Stute BMF Pride & Joy geleast und Eva war neugierig auf das diesjährige Fohlen, Edelhof`s Justina, das voraussichtlich nach dem Absetzten nach Deutschland importiert werden und in den Stall von Petra einziehen wird. Natürlich waren wir auch sehr gespannt auf Annelis andere Morgans; der Deckhengst Red Commander ( Glenmorgan Nyx Surprise x KLN Command be Magic), der in Schweden schon mehrere Preise und die diesjährige Körung gewonnen hat, stammt aus der gemeinsamen Zucht von Eva und Susen.

Bild Der vierjährige Deckhengst Red Commander.
BMF Pride & Joy und ihre Tochter Edelhof´s Justina beim Abendessen. Bild


Nach der langen Reise und den vielen schönen Morgans verbrachten wir dann unsere erste Nacht in Schweden in einer pittoresken Hütte direkt am Seeufer und kamen uns vor wie Michel aus Lönneberga.

Bild Klein, aber oho!
Die Idylle lud uns gleich zum Schwimmen ein. Bild
Bild Unser "Stilles Örtchen"- toller Ausblick,
aber leider (oder zum Glück?)nicht mehr zu benutzen.
Die Aussicht aus unserem Fenster. Bild

 

zum Anfang
Am nächsten Morgen brachen wir auf, um uns den Vater der kleinen Edelhof´s Justina, Tronshagens Figure anzusehen. Anneli hatte uns bei seinem Besitzer Anders Eriksson angemeldet, der sich freute, uns seinen schönen Hengst zeigen zu können. Tronshagen Figure konnte in Örebro dieses Jahr nicht vorgestellt werden, da Anders mit schweren Rückenproblemen zu kämpfen hat.

Bild Petra beim Schmusen mit Figure auf der Weide im Regen.
Ein Bild von der Homepage der SMHF.
Eindrucksvoll präsentiert sich Figure hier vor der Kutsche.
Bild


Wir erfuhren während dieses Treffens, dass nur sieben Kilometer entfernt ein weiterer Morganhengst aufgestallt ist und nach einigen Orientierungsschwierigkeiten ( die hauptsächlich daraus resultierten, dass die meisten älteren Schweden kein Englisch und wir kein Schwedisch sprechen) fanden wir den beschriebenen Hof. Mit Händen und Füßen machten wir unser Anliegen und letzlich wurde uns die Tochter des Hauses geschickt, die sich als die Besitzerin von Hagas Barnum Skip entpuppte. Sie war verständlicherweise äußerst überrascht von unserem überfallartigen Besuch , freute sich aber sehr, uns ihr Pferd zu zeigen. Nach einem netten Gespräch verabschiedeten wir uns , allerdings nicht ohne das Versprechen , per e-mail in Kontakt zu bleiben, was auch von allen Seiten inzwischen eingelöst wurde.

Bild Barney mit seiner Besitzerin bei unserem Überraschungsbesuch.
Barney unter dem Sattel bei der Körung im April 2006. Bild


Am Abend machten wir uns, gerade wieder bei Anneli eingetroffen, auf den Weg nach Örebro, wo am nächsten Morgen die Morgan Show starten sollte. Mit zwei Stuten mit Fohlen auf dem LKW, einem Jährlingshengst im Anhänger, einem Wohnwagen und unserem Mietauto ging die Karawane dann Richtung Süden zum Gelände einer Landwirtschaftsschule, auf dem der Morganriks, so die schwedische Bezeichnung , abgehalten wurde. Dort hatte Annelis Vater für uns einen Wohnwagen deponiert, den er organisiert hatte.

Bild Unser Domizil befand sich genau in der Mitte zwischen den drei Reitplätzen.
Ein Teil der Anlage. Bild


Hier trafen wir auch unsere Freundin Franziska Wiedemann, die von der Schwedischen Morgan Horse Association als Vertreterin der DMHA in ihrer Funktion als Zuchtobfrau eingeladen war. Nach einer kurzen Dusche in den Sanitäranlagen über der Reithalle fielen wir dann nach diesem ereignisreichen Tag dankbar in unsere Betten.

 
zum Anfang
Freitag Morgen starteten die ersten Prüfungen; Dressur, Springen und Freispringen standen an diesem Tag auf dem Plan. Wir hatten endlich die Möglichkeit, die vielen schöne Morgans in natura zu bewundern, die wir ansonsten nur von den Fotos aus dem Internet kannten. Außerdem bot sich die Gelegenheit, mit deren netten Besitzern stundenlang zu plaudern und, trotz der Sprachbarriere, ordentlich zu fachsimpeln. Und wir haben erneut die Feststellung gemacht: Morgan people are different- scheinbar auf der ganzen Welt.

Bild Der Morgan Hengst Rain Storm Shadow
auf dem Abreiteplatz vor der Dressurprüfung.
Der Morgan Hengst Lyckänge Copper Coin über dem Sprung. Bild


  zum Anfang
Am nächsten Tag, dem Samstag, wurden dann morgens die Jungpferde vorgestellt, wobei Stuten und Hengste bis drei Jahren von der ausgebildeten amerikanischen Richterin Erin White fachgerecht beurteilt wurden. Wir hatten bei diesem Anlass alle Hände voll zu tun, da wir doch Anneli, um uns etwas revanchieren zu können, ein klein wenig mit den Pferden zur Hand gingen. Der gemeinsam von Anneli und Eva gezogene Jährlingshengst International Pride ( BMF Pride& Joy x JEM Bandit) wurde dann auch tatsächlich Bester seiner Klasse.

Bild Der Jährlingshengst International Pride
mit seiner Siegerschleife.
Hier während der Präsentation
mit seiner Besitzerin Anneli.
Bild
Bild Der Sieger der Dreijährigen, Signahls Lash während der Beurteilung.
Hier ein Bild von Lash auf der Weide.
Er konnte den Titel "Best in Show",
d.h. Bestes Pferd von allen Vorgestellten mit nach Hause nehmen.
Bild


Nachmittags fanden dann die Prüfungen in den Disziplinen Trail, Pleasure und Reining statt. Ebenso wurden etliche Pferde, die sich tags zuvor erfolgreich unter dem englischen Sattel bewiesen hatten nun vor der Kutsche präsentiert, um die charakteristische Vielseitigkeit des Morgans zu demonstrieren.

Bild Der Hengst UVM Kingsland Bay vor seiner Trailprüfung.
Der Hengst Farceurs Fools Gold
mit seiner Reiterin Ingela Isetoft.
Bild
Bild Der Wallach Isaksbo Prospero vor der Kutsche.
Noch einmal Prospero. Die Vorstellung war ein wahrer Augenschmaus. Bild


Wir waren völlig begeistert von der Qualität der schwedischen Pferde, der Vielfalt der Prüfungen und der professionellen Inszenierung der Vorstellungen. Abends gab es dann ein großes Büffet und im Anschluß eine Auktion, die Anders Thorell in seiner unnachahmlichen Art humorvoll moderierte. Obwohl wir oft den Sinn nur einigermaßen erraten konnten, amüsierten wir uns doch königlich.

  zum Anfang
Am Sonntag wurden dann noch die älteren Pferde , die Stuten, Hengste und Wallache über vier Jahren von Erin White beurteilt. Hier wurden auch Annelis Stuten Näsuddens Unique Life und Signahls Funny Girl mir ihren Fohlen Näsuddens Jeremiah und Näsuddens Just a Man mit tatkräftiger Unterstützung von Eva vorgestellt. Mir wurdce bei dieser Gelegenheit die Ehre zuteil, den Siegerpferden eine Schleife und einen Sachpreis übergeben zu dürfen. Zu unserer gemeinsamen Freude gingen Annelis Pferde aus allen Beurteilungen erfolgreich hervor. Mittags hatten wir so eben noch Zeit, uns die Althengstbeurteilung anzusehen, die unser Favorit Lyckänge Copper Coin gewann, da mussten wir uns auch schon von unseren neugewonnen Freunden verabschieden.

Bild Signahls Funny Girl mit ihrem Siegerfohlen Just a Man.
Die Siegerstute Näsuddens Unique Life
mit Ihrem Fohlen Jeremiah während der Beurteilung.
Bild
Bild Der Sieger und Reservesieger der Wallachklasse.
Bester Althengst wurde der siebenjährige Lyckänge Copper Coin. Bild


Nach 3,5 Std. Fahrt zum Flughafen, 2,5 Std. Rückflug und 3,5 Std. Heimfahrt von Frankfurt- Hahn waren wir endlich wieder zu Hause.

Anstrengend- das ist sicherlich eines der Wörter, die mir zuerst in den Sinn kommen, wenn man mich nach unserer Schwedenreise fragt. Oder doch lieber: " Einfach nur toll!"? Wir alle hätten wohl nicht gedacht, dass unsere Reise so interessant, die Leute so freundlich, die Pferde so schön und das Land so überwältigend sein würden.. So bleibt unser Schweden. Trip für uns wohl eine vorerst eine einmalige Erinnerung. Aber wer weiß, vielleicht ergibt sich ja die Möglichkeit zur Wiederholung unseres Abenteuers und wir sehen uns bald alle wieder...

zum Anfang