Morgan Grand National &
World Championship Morgan Horse Show

Es hat zwar etwas länger gedauert, aber jetzt habe ich die Zeit gefunden, anderen Morganfreunden über unseren Besuch in den USA zu berichten. Schon vor zwei Jahren hatte ich diesen Besuch geplant, zuerst wollte ich die Grand Nationals (Morgan Grand National & World Championship Morgan Horse Show in Oklahoma ) ansehen. Ich habe also einige Züchter ausgewählt und angeschrieben. Beth und Brian Binion von Best Morgans, Newalla, Oklahoma haben mich gleich eingeladen. Nachdem ich im letzten Jahr Grandeur und Lady bei Jennifer Weske-Monroe, MEMC Morgans, gekauft hatte, habe ich auch sie gefragt, ob ich sie erneut besuchen dürfe. Beth war natürlich sehr interessiert daran mitzukommen.

Im Oktober 2008 hatten wir die Stute PL Heaven on Earth aka. Zoe in Ohio gekauft. Vor ihrem Transport nach Belgien wollten wir sie gerne decken lassen und auch ein wenig Training unter dem Sattel war geplant. Alles wurde optimal geplant und es könnte nicht besser sein. Auf Nachfrage bei Transportfirmen konnte ich letztlich als Pfleger von Zoe unsere neue Stute während des gesamten Überflugs begleiten, doch davon später mehr. Ich sollte ein Ticket von Amsterdam nach New York und wieder zurück nach Amsterdam bekommen. Dann habe wir den Termin festgelegt, so daß ich von New York nach Oklahoma zu den Grand Nationals fliegen könnte. Ursprünglich waren für meinen Aufenthalt in den USA zwei Wochen geplant, aber aufgrund einiger widriger Umstände bei meiner Arbeit habe ich meinen Urlaub verkürzt. Am Mittwoch, dem 14. Oktober bin ich endlich abgeflogen, bin abends in New York angekommen und habe prompt keinen Anschlussflug nach Oklahoma bekommen. Der nächste Flug ging erst am nächsten Morgen um 6.00 Uhr mit Zwischenstop in Atlanta. Mittags bin ich dann endlich in Oklahoma gelandet, wo ich am Flughafen schon herzlich von Beth Binion willkommen geheißen wurde. Wir sind dann erst einmal zum Lunch mit anderen Morgan Horse Freunden gefahren und anschließend -endlich- noch für einige Stunden zu den Grand Nationals. Viele Pferde, eine Menge Boxen und viel wunderbare Morgans verschiedenen Typs. Leider habe ich nicht so viele Verkaufsstände gesehen, bei denen man hätte shoppen können- das ist aber auch das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat.


Spät nachmittags sind wir nach Beth zu Hause gefahren und haben die Pferde angesehen. Ich freute mich, den Hengst Courtnaire zu sehen und seinen Sohn TC. Beide Hengste sind sehr menschenbezogen und wirklich typvolle Vertreter von Morgans.

Zu Besuch bei Best Morgans

Die letzten Wochen hat es viel geregnet, so dass die Pferden nicht in bester Präsentierlaune waren.

Das Schöne war, dass mit meinem Eintreffen in Oklahoma endlich nach einigen Wochen erstmals die sonne durchgekommen ist und für die Dauer meines Aufenthaltes das Wetter auch stabil und trocken blieb. Freitag und Samstag sind wir den ganzen Tag auf den Grand Nationals gewesen, um hunderte Pferde anzuschauen. Western Pleasure, Englisch Pleasure, English Harness, Reining- so viele Kategorien für Jung und Alt. Was mir Samstag auch sehr nahe gegangen ist, war der Reining Freestyle. MMMmmmm etwas für mich!

Schade, dass ich Springen, Dressur und Western Trail verpasst hatte, aber das werde ich sicher in Zukunft noch einmal sehen. Oklahoma liegt in einer schönen Umgebung, aber die Erde ist rot. Ich muss nicht erzählen, dass die Pferde wirklich schmutzig werden. Und wenn man dann helle Farben hat, bekommt man schon schnell rosa-rote Pferde. In der Zwischenzeit hat Beth noch ein Pferd verkauft, das Sonntag morgens sehr früh abgeholt werden sollte (04.00 morgens). Sonntag Morgen um 8.00 Uhr sind wir nach Texas gefahren zu Jennifer von MEMC Morgans. Die Fahrt dauerte etwas mehr als 3 Stunden, was wir gerne gemacht haben nur um super schöne und liebe Morgans zu sehen. Ich freute mich besonders, die Fohlen von Grandeur zu sehen, drei Palomino -Stutfohlen. Was ich gesehen habe, war sehr vielversprechend. Dann kam Tequila Cuervo, ein bildschöner Hengst. Schade, dass es auch in Texas so viel geregnet hatte, alles war so dreckig. Tequila Cuervo ist der Grossvater von Grandeur. Nach Tequila kam Memc Crown Royal, der Buckskin- Hengst, Vater von unserem Perlino-Hengstfohlen Roy. Dieser Hengst hat wirklich mein Herz gewonnen. Der ist einfach super, so schön und sehr special.

Tequila Cuervo, der Grossvater von unserem Hengst MEMC Grandeur

Wir haben auch noch seinen Sohn Memc On Target angesehen, einen sehr speziellen buckskin splash Hengst. Nur drei Jahre und sehr barock gebaut. Er stand zusammen mit Memc Magnifico, einem 2 Jahre alte Cremello Hengst. Beide sind sehr nette und liebe junge Hengste. Ich bin sehr froh, dass ich all diese Pferde und den Züchter besuchen konnte, da ich zwei Morgans aus diesen Blutlinien habe.





Auf dem Rückweg bin ich gefahren und da ich noch nie mit einer Automatik- Schaltung gefahren bin, war es eine gute Übung. Montags sind wir noch shoppen gegangen. Spät nachmittags bin ich dann wieder nach New York geflogen. Nachts angekommen, habe ich meinen geleasten Wagen abgeholt und bin nördlich gefahren. Ich bin nach Amberfields Morgans gefahren, wo ich gerne den Hengst Amberfields Desperado sehen wollte. Dies ist der Vater von meine Stute Annie (Amberfields Anthem Moro). Auch da habe ich wieder viele Pferde gesehen, aber leider keinen Platz gefunden in meinem Koffer und mit einer leeren Brieftasche geht es auch nicht. Dies ist wirklich sehr beeindruckend. Massiv aber leicht in seiner Bewegung. Sehr gut gezüchtet und für einen Cremello sehr special in der Farbe. Er ist nicht so hell wie andere Cremellos und hat auch grün-blaue Augen.

Amberfields Desperado

Dienstag Nachmittag sind wir für einige Stunden ins Gelände geritten. Ich ritt die grullafarbene Stute Lonesome Dove und Judy auf der Palominostute Sunflash. Die Gegend ist sehr schön um Ausritte zu machen.
Bei dieser Gelegenheit sollte ich vielleicht gleich erwähnen, dass wir in 2011 eine Woche hinfliegen werden um da fünf Tage rauszureiten und abends beim Camp zu schlafen. Hierüber mehr später. Mittwoch bin ich dann wieder nach New York JFKennedy Airport gefahren, um abends mit meiner Stute Zoë nach Hause zu fliegen. Donnerstag sind wir um 7 abends zu Hause angekommen. Alles ist sehr gut gegangen, der Flug zurück wahr sehr angenehm und informativ. Ich werde sicher wieder als Pfleger mitfliegen. Wir hatten 19 Pferden im Flugzeug und 233 Personen. Die Pferden standen hinten im Flugzeug. Andere Leuten durften da nicht hinkommen, aber wir sind bei den Pferden geblieben während des Starts und der Landung. Immer wieder haben wir auf dem Flug die Pferden gefüttert und Wasser gegeben. Es war eine kurze aber sehr interessante Reise. Und kaum angekommen, träumen wir schon wieder von der nächsten Gelegenheit, die Morgans in den USA zu besuchen...


Liebe Grüsse
Diana Jasica,
Offborder Hill Morgans


Impressionen aus Oklahoma:

Die Hunterklasse

Fotos von der Raining.

Raining

Wester Driving

Westernplesure

Westernpleasure