Meine Morgan-Geschichte:




Cyrus
Cyrus (5 Monat alt)
Sweet


Das erste Mal wurde ich auf die Rasse Morgan Horse aufmerksam, als eine gute Bekannte und Trainerin mir erzählte, sie würde demnächst einen Kurs bei Eitan-Beth Halachmy in den USA besuchen. Neugierig wie wir Frauen nun mal sind, wollte ich mir im Internet gleich mal ansehen, wo genau sie denn da genau hinfliegt und was die Kursinhalte sind . Diese Fragen habe sich aber ganz schnell in den Hintergrund gestellt, denn die Fotos der abgebildeten Pferde haben mich total in ihren Bann gezogen. Ich wollte unbedingt mehr über diese mir zu dieser Zeit noch unbekannten Rasse erfahren und habe angefangen, dass Internet nach Informationen zu durchsuchen. Ich habe mir von meiner Bekannten von diesem USA-Aufenthalt etwas mitbringen lassen und kann mich noch genau daran erinnern, ihr im Spaß gesagt zu haben "und wenn du schon mal da bist, kannst du mir auch noch eines dieser wunderschönen Pferde mitbringen …".

Schon länger hatte ich Überlegungen angestellt, welche Eigenschaften mein späteres Nachwuchspferd einmal haben sollte. Ich hatte ziemlich genaue Vorstellungen von diesen Eigenschaften, nur hatte ich noch keine Rasse gefunden, welche ALLE meine Wünsche gleichzeitig erfüllen konnte. Nach allem, was ich über das Morgan Horse gelesen hatte und den zahlreichen Fotos zufolge, schien ich nun doch dieses "Wunderpferd" gefunden zu haben.

Nun ist ja Papier (oder auch das Internet) bekanntlich geduldig und weit und breit konnte ich kein Morgan Horse ausfindig machen, welches ich "live" erleben konnte, um mich von der Richtigkeit dieser interessanten Beschreibungen zu überzeugen. Zu meiner großen Freude habe ich dann auf einer deutschen Homepage entdeckt, dass ja nur ca. 30 Minuten von mir entfernt einige Morgans leben. Sofort habe ich mit Kontakt mit den Besitzern aufgenommen und gebeten, mir ihre Morgans einmal ansehen zu dürfen.

Mit dem festen Vorsatz "nur mal so vorbeizuschauen" und mir "irgendwann mal" vielleicht ein Morgan Horse zu kaufen, wurde ich dann freundlich empfangen, durfte die beiden Stuten Ryanna und Velvet kennenlernen und wurde prompt - besonders von Velvet - mit dem Morgan-Virus infiziert. Innerhalb weniger Stunden wurden aus meinem Vorsatz "irgendwann mal" ein "am besten gestern", und so begann meine Suche nach dem passenden Hengst. Ich wünschte mir ein ganz besonderes Reitpferd für mich.

Um meinem zukünftigen Morgan Horse meine volle Aufmerksamkeit widmen zu können, entschloss ich mich schweren Herzens, mein bisheriges Pferd zu verkaufen. Nur der Traum von meinem Morgan Horse konnte mich zu diesem für mich vorher undenkbaren Schritt bewegen, und so ging mein Goldstück in den Besitz meiner RB über.

In der nachfolgenden Zeit bin ich auf der Suche nach dem richtigen Hengst etwas herumgereist und habe dabei viele tolle Menschen kennengelernt. Leider sollte es wohl nicht so sein, dass ich "meinen" Hengst in Europa finde, und so ist geschehen, wovon ich eigentlich geträumt hatte, aber erst einmal nicht den Mut dafür aufbringen konnte: nachdem ich ein Video von dem kleinen Cyrus auf der Website von Rafter Bar D Morgans gesehen hatte, wollte ich der Züchterin Sue "einfach nur mal so" schreiben, wie toll ich den kleinen Mann finde … und schon nahm alles seinen Lauf … .
Zu allem Überfluss hatte ich mich dann auch noch unsterblich in die Stute JMF Midnight Expose' verliebt. Sue hat mir viel über sie geschrieben, und als ich dann auch noch das Video gesehen habe, war es einfach um mich geschehen. Tja, das kommt davon, wenn man nicht hören will. Schon des Öfteren wurde mir gesagt, dass einem Morgan oft weitere folgen - und ich hatte das nicht wirklich glauben wollen. So stehe ich nun am Anfang eines kleinen Zuchtprogramms, wo ich doch "eigentlich" nur einen Hengst für mich gesucht hatte.

Da meine Geschichte sowieso schon so lang geworden ist, verweise ich für diejenigen, die mehr darüber erfahren möchten, bezüglich der Ankunft meiner Morgans auf die Website von Rafterbar D Morgans www.rafterbardmorgans.com. Sue hat dort ausführlich über ihre aufregende Reise nach Europa berichtet. Für mich bleibt die Zeit mit Sue unvergesslich und ich kann es kaum erwarten, sie eines Tages wiederzusehen.

Nun ist etwas Zeit vergangen, in der ich endlich Gelegenheit hatte, meine Pferde kennenzulernen. Alle beide sind ganz genau so, wie ich es mir gewünscht habe. Wenn ich meiner Stute Sweet einen Rufnamen hätte geben müssen, hätte ich sie wohl "Queen" genannt, denn das trifft ihren Charakter auf den Punkt. Sie ist eine erhabene, stolze Schönheit, die sich in jeder Situation perfekt verhält. Ich kann es kaum erwarten, endlich mit ihr zu arbeiten (momentan funkt uns Töchterchen Lacey noch dazwischen, sie möchte einfach bei allem mitmachen :)).
Cyrus ist ein sehr respektvoller, sanfter und freundlicher kleiner Mann - und er ruft mich manchmal schon, wenn er mich sieht.

Ich bin nun unwiderruflich mit dem Morgan-Virus infiziert, diese Pferde strahlen einen Zauber aus, den ich noch nie vorher bei einem Pferd erlebt habe.

Last but not least möchte ich mich bei all den Morgan-Freunden bedanken, die ich im letzten Jahr kennenlernen durfte und die immer ein offenes Ohr für meine Fragen hatten. Und natürlich bei Sue, die einen ganz besonderen Platz in meinem Leben eingenommen hat - trotz der Entfernung die zwischen uns liegt.

Cyrus
Sweet


zum Anfang   Übersicht